Sonntag, 21. September 2008

Kreuzberger Burgerbude zum Fingerlecken

Ein Hamburger mit Speck und Neuland-Biofleisch - in Kreuzberg heißt er KreuzburgerEin Kreuzburger-Bild sagt mehr als tausend Worte

Was soll man über Hamburger noch groß sagen, denn kulinarische Wunder sind nicht zu erwarten. Dennoch wurden sie bereits mehrfach filmisch gewürdigt - wo sie Menschen aus der Form bringen (Supersize me), Gegenstand von Amokläufen sind und Killern Gesprächsstoff bei der Arbeit liefern ("Ich liebe den Geschmack eines guten Burgers!").

Mit solchen Geschichten kann ich nicht mithalten. Darum heute in aller Kürze unser Berlin-Fleischklopstipp: Sehr gute Hamburger, konventionell oder mit Neuland-Biofleisch (+70 Cent pro Burger), gibt es bei Kreuzburger. Mit einigem Fleischhunger besuchten wir heute das Stammhaus in der Oranienstraße 190 (Nähe Mariannenstraße). Wir wählten aus den zahlreichen Varianten je einen "Kreuzburger" (mit Speck) zu 3,90 Euro. Bemerkenswert waren die Soße, das saftig gebratene Bio-Fleisch, die essgerechte Größe. Panikanfälle wie beim Anblick der Fleisch-Käse-Salat-Monster im "The Bird" am Falkplatz sind nicht zu befürchten.

Ein Teller handgemachte Kartoffelschnitze mit je einem Klecks Pommes und MayonaiseHandgeschnitzt kann richtig toll sein.

Als Beilage nahmen wir gemeinsam eine Portion "House-Pommes" (2,50 Euro). Die kosten zwar 90 Cent mehr als die Standardware, sind aber handgeschnitzt und schmackhaft. Mayo und Ketchup holt man sich selbst aus dem Pumpeimer an der Essensausgabe. Wasabi trank noch einen Capuccino (1,80 Euro), der mit Wegschlonz-Qualität glänzte (Gluck-Gluck-und-weg).

Prädikat: Absolut empfehlenswert, auch wenn die Möbel im Gastraum eine gewisse Sperrmüllanmutung verströmen.

Die guten Burger gibt es auch in der Pappelallee 19 (Prenzlauer Berg) - mit äußerster Zufriedenheit bereits von den Berliner Fressen getestet.

Kommentare:

Deef hat gesagt…

Aaah, Hamburger! Der Grundstein eines jeden nahrhaften Frühstücks.

GutesEssen hat gesagt…

Da gebe ich dir vollkommen recht. Obwohl ich dachte, du würdest englische Frühstücksfettwürstchen bevorzugen.

fujisan hat gesagt…

Mein Tipp zum Thema Burger ist eindeutig Uncle Sams in der Berliner Straße 2 in Zehlendorf. Die Inneneinrichtung ist echt nicht toll, aber wir gehen eingentlich auch meist zum essen hin. ;-)
Ich bevorzuge immer den President und wahlweise je nach Hunger dann in diversen Größen. Meine Freundin findet deren Hotdogs. Dazu gibt es dann diverse importierte Versionen von Softdrinks oder wer die europäische Versionen lieber mag auch diese.

Doch vorsicht, der Chef hat manchmal einen eigenartigen Humor. *g*

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.