Montag, 5. November 2007

Das Spiegelei

Manche sagen, es wäre nur ein Ei. Ich sage das nicht.

Schon glüht auf des Gases Flamme
Der Küche beste Eisenpfanne.
Im Pappkarton steht noch daneben
In seiner Schal des Huhnes Kind, geboren auf dem Biohof.
Was es nicht weiß: es geht ihm gleich ans Leben.
Doch Eier haben weder Aug' noch Ohr, noch Nerv zum Beben.
Sonst wärs schon für das kleine Ding recht doof.

Mit sanftem Griff greif ich danach.
Der Ruch ist böse, doch ich lach
Als mit Schwung das Ei, das zarte,
Zerschellt an der Pfannen Kante
(das gute Stück schenkte mir ne Tante!)
Die Butter zischt, das Ei gerinnt! Ich warte.
Wie würd' das Herz der Henne bluten
Wüsst sie um die schlimme Tat.
Die da geschah vor Minuten.

Mir ist das völlig piepegal,
Groß ist der Hunger auf das Spiegeleiermahl.
Ein wenig Salz, ein bisschen Pfeffer darf nicht fehlen,
Dann ist es auch schon weg, ich wollt das Ei nicht länger quälen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wo sind die Bohnen und kööööstlichen englischen Müllwürste?!

GutesEssen hat gesagt…

Ach die Bohnen...? Waren leider schon weg - alle vor dem Umzug aufgegessen. Wir mussten schließlich den Gefrierschrank abtauen. Wir hatten nämlich mal eine größere Menge Baked Beans selbst gemacht. Waren sehr lecker, gerade mit Spiegelei ein Genuss.
Die englischen Darmlinge kommen mir aber nicht in die Pfanne, die fand ich schon bei meinem B&B-Frühstücken auf der Insel fürchterlich. Wenn kleine Würste, dann echte Nürnberger. Da geht nichts drüber.

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.