Samstag, 19. April 2008

Yakuzatod im Engelbrot

Eigentlich hätte ich am Büffet bei dem Filmangebot eher Blutwurst, rohes Mett oder Carpaccio erwartet. Am Samstagabend lud das Engelbrot in Moabit zum Filmabend mit Takeshi Kitanos Brother und seinem Erstling Sonatine. Die beherrschende Farbe in den beiden Yakuza-Geschichten ist rot - Blut spielt eine tragende Rolle (und es gibt andere unappetitliche Details, die in einem Essensblog aber nichts verloren haben).

Die Engelbrot-Macher beließen es mit dem Schlachtfest auf der Leinwand und servierten ein äußerst gelungenes japanisches Imbissangebot. Maki-Sushis, Inside-Out-Rolls, verschiedene Salate (gesäuerte Reisnudeln, Kimchi, Tofu mit Zuchinistreifen...), ausgezeichnete Yakitori-Spieße (Wasabi kräht mir gerade begeistert entgegen, das seien die besten Yakitoris gewesen, die sie jemals gegessen habe). Süßzeugs gab es auch, leider war der Tisch schon ausgeplündert, als ich nach einem Glas mit einer Art Grüner-Tee-Pudding - siehe Foto - suchte.

Asiatisches Büffet im Engelbrot Berlin-MoabitKimchi statt Blutwurst. Und grüne Puddings.

Urteil: ein meisterliches Büffet. Kosten: 15 Euro für beide Filme inklusive Essen. Plus drei Euro für ein Flaschenbier der Marke Andechser. Reservierung ist übrigens ratsam, denn daran orientiert sich ganz offensichtlich die Essensmenge.

Mal sehen, was als nächstes in der Reihe "Speisesaal d'Amour" im Engelbrot zu sehen ist. Ich würde ja "Der Pate" Folge I-III vorschlagen. Da hätten dann zwei ausgedehnte italienische Menüs dazwischen Platz.

Kommentare:

Deef hat gesagt…

Die sollten "Das große Fressen" zeigen. Inklu All-You-Can-Eat. Und kräftig gebauten Hostessen mit blutrotem Lippenstift und Federboas. Die löffeln einem dann mit Suppenkellen Kartoffelbrei ins Brotloch bis man speiht. Ja, verdammt, das wäre eine richtig schön öbszöne "Party Perverso"...

Steffen hat gesagt…

Ich mag Sonatine. Ich mag auch Brother, aber Sonatine ist natürlich besser. Die Yakuza am Strand, das hat was. Die Ruhe und Stille vor dem Tod. Noch radikaler als Hana-Bi, der auch eine Sensation ist.
Und mit der Musik von Joe Hisaishi.

GutesEssen hat gesagt…

@deef

Mein lieber Scholli... Das könnte ja durchaus aus dem Fantasieuniversum von Robert Crumb stammen.

@steffen

Ich finde Brother besser. Ok - die Yakuza am Strand, das ist klasse (Wasabi kommentierte das mit "Yazuka im Ferienlager"). So schön schräg absurd wie die Tanzszene in Sato Ichi. Aber Brother funktioniert mit viel weniger Worten. Vor allem wenn man Sonatine danach sieht, fällt das auf.

Deef hat gesagt…

Möchte nicht wissen, was auf den Tisch kommt, wenn wir uns in das Universum deiner Gnorf- und Glupsch-Comics begeben. Allerdings wäre das Menü zu Crumbs "Fritz the Cat" auch sehr anstrengend: Katzenfutter an Heroinschuß-Sauce oder so ähnlich.

ENGELBROT hat gesagt…

Hallo und einen schönen Gruß aus dem Engelbrot

Wir haben die Reihe in:
Cinema Gourmet umbenannt.

als nächste gibt es bei uns am 29.Mai: "Lady Venegeance"von Chan wook Park, dem Schöpfer von Old Boy und natürlich wieder lecker Essen.

Wir sehen uns im Engelbrot

www.engelbrot.com

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.